Einkaufswagen

Megatrend „Saure Rinse" – was versteckt sich hinter dem Begriff?

Gepostet von Juliane Ewert am

Wenn du dein Haar und deine Kopfhaut natürlich pflegen willst, ist die saure Rinse genau das Richtige für dich, denn die saure Rinse ist eine natürliche Haarspülung, die deinem Haar ganz ohne synthetische Inhaltsstoffe zu mehr Glanz verhilft.

Sie wirkt wie eine natürliche Haarpflege, die aus kaltem Wasser und Essig besteht. Die saure Rinse wirkt also wie ein natürlicher Entkalker für deine Haare und ist für alle Haartypen, besonders aber bei trockenem Haar, geeignet.

 

Saure Rinse bei trockenem Haar

 
Eine saure Rinse kann sehr einfach selbst hergestellt werden und die benötigten Utensilien finden sich in jedem Haushalt:  Du benötigst 1 Liter kaltes Wasser (du kannst hier auch destilliertes Wasser verwenden) und 1-2 EL Apfelessig. Für die saure Rinse verwendest du deshalb am besten Apfelessig, da dieser besonders viele Mineralien und Antioxidantien enthält, die deinem Haar guttun.

 

Saure Rinse – so wird das Haar wieder geschmeidig

 

Das Mischverhältnis beträgt 1:2, was bedeutet, dass 100 ml Apfelessig mit 200 ml Wasser vermischt werden müssen. Wenn dir das zu viel Essig ist, kannst du auch mit einer geringeren Menge starten – die saure Rinse funktioniert auch mit weniger Essiganteil. Achte gerade am Anfang darauf, dass du nicht zu viel Essig verwendest und gewöhne dein Haar durch eine sukzessive Steigerung des Essiganteils langsam an die natürliche Pflege.

 

Saure Rinse – Wofür?

Deine Haare sind sehr vielen Belastungen, wie beispielsweise UV-Strahlung, Hitze, Chemikalien und kalkhaltigem Wasser, ausgesetzt. Die Folge? Das Haar verliert seinen natürlichen Schutzmantel, wodurch die äußere Schuppenschicht aufgeraut und angegriffen wird, was das Haar brüchig werden lässt, ein Haar erscheint glanzlos und trocken. Das erkennst du spätestens daran,  wenn sich dein  Haar nicht mehr so gut kämmen lässt und  deine Kopfhaut möglicherweise zu jucken beginnt.

 

 

Die saure Rinse neutralisiert den ph-Wert deiner Pflegeprodukte, wodurch sich die äußere Schuppenschicht der Haare wieder besser anlegt. Vor allem bei der  regelmäßigen Verwendung von Haarseifen kann die saure Rinse dabei helfen, Seifenrückstände, die das Haar matt und klebrig erscheinen lassen,  auszuspülen. Das Haar wirkt danach wieder sofort kraftvoll und glänzend.

 

Durch die Anwendung der sauren Rinse wird auch deine Kopfhaut gereinigt: Schuppen, die ihre Ursache in Produktablagerungen haben werden entfernt, deine Kopfhaut erscheint beruhigt und sauber. Aber nicht nur das: Der Essig legt sich wie eine Schutzschicht um dein Haar und verleiht ihm dadurch strahlenden Glanz und leichte Kämmbarkeit.

 

Zudem können dir Rinsen dabei helfen, deine Haare von Silikonrückständen zu befre. Bei regelmäßiger Anwendung sind nach spätestens sechs Monaten alle Silikonreste aus deinen Haaren entfernt.

 

Saure Rinse – so wendest du den natürlichen Glanz-Booster an

Die saure Rinse wird wie eine leave-in Spülung angewendet: Nach dem Haarewaschen gießt du diese langsam über deinen Kopf und massiert sie leicht in deine Haare und in deine Kopfhaut ein. Saure Rinsen werden nicht ausgespült – aber keine Angst, sobald deine Haare getrocknet sind, verflüchtigt sich der Essiggeruch auch wieder! Du kannst die saure Rinse je nach Bedarf anwenden.

Für langfristig mehr Glanz und Geschmeidigkeit empfiehlt es sich jedoch, den natürlichen Pflege-Booster  mindestens einmal pro Woche  zu verwenden.

 

Saure Rinse bei gefärbten Haaren

Vorsicht bei gefärbten Haaren! Hast du deine Haare  mit handelsüblichen Haarfarben, die einen hohen Ammoniak- und Silikon-Anteil besitzen, gefärbt, musst du besonders aufpassen: Durch die Anwendung der sauren Rinse können deinem Haar die Farbpigmente entzogen werden. Dies kann dazu führen, dass unschöne Flecken entstehen und die Farbe schneller ausgewaschen wird.

Anders herum kann dir die Rinse dabei helfen, nach einem unglücklichen Haarfärbe-Experiment etwas schneller deine natürliche Haarfarbe zurückbekommen - schonend und natürlich entzieht sie deinem Haar Stück für Stück die Farbe.

 

Saure Rinse bei gefärbtem Haar

Bei natürlichen Farbstoffen, wie beispielsweise Hennafarben, ist dies nicht der Fall: Werden die Haare mit silikonfreien Produkten gepflegt, kann die saure Rinse problemlos angewendet werden und entzieht dem Haar auch nicht die Farbe.

Bei Rinsen ist es wichtig, dass diese immer sehr kalt sind. Denn zu warme Rinsen zeigen deutlich weniger Effekte. Denke daran, dass die saure Rinse am besten immer vor dem Haarewaschen frisch zubereitet werden sollte!  

 

Saure Rinse – Grundrezept und Alternativen

Grundrezept der sauren Rinse ist: 1 Liter kaltes Wasser und 1–2 EL Apfelessig. Es können auch andere Essige verwendet werden. Hierbei solltest du aber darauf achten, dass diese einen ähnlich niedrigen Säuregehalt wie der Apfelessig aufweisen.  Essige, die einen Säuregehalt von 5-8% haben, sind besonders empfehlenswert. 

 

Apfelessig und Wasser – so geht eine saure Rinse

 

Statt dem Essig können auch Zitronensaft, Zitronensäure oder Tees verwendet werden: Für 1 Liter kaltes Wasser verwendest du am besten 2-3 EL Zitronensaft. Achte bei der Zitronensäure darauf, dass du nicht zu viel nimmst – ein Teelöffel reicht für 1 Liter kaltes Wasser vollkommen aus. Übrigens: In Kombination mit Sonnenlicht können beide Zitronenrinsen bleichend wirken. Vermeide also direkt nach dem Anwendung einer Zitronenrinse ein langes Bad in der Sonne...

Rinsen aus Tee, sogenannte Teerinsen, sind vor allem bei gefärbten Haaren zu empfehlen. Beispielsweise eignet sich für blondes Haar besonders gut eine Rinse aus Kamillentee, für schwarzes Haar Rinsen aus Schwarztee. Damit sich die Gerbsäuren bilden können, solltest du den Tee vorher für ungefähr 4-5 Stunden ziehen lassen. Am Ende kannst du ihn noch in den Kühlschrank stellen, damit er vor der Verwendung auch vollkommen abgekühlt ist.

 

Teerinsen – für gefärbtes Haar ein echter Geheim-Tipp

 

Du hast keinen Essig zuhause, benötigst aber dringend ein Glanz-Upgrade? Wenn du keinen Essig zur Hand und es mal eilig hast, kannst du es mit kaltem Wasser probieren. Spüle deine Haare nach dem Haarewaschen einfach mit kaltem Wasser aus. Das kalte Wasser schließt die äußere Schuppenschicht und dein Haar erscheint im Nu glänzend, kraftvoll und geschmeidig.

Ältere Posts Neuere Posts


Ähnliche Beiträge


Hyperpigmentierung – was es ist und was du dagegen tun kannst
Hyperpigmentierung – was es ist und was du dagegen tun kannst
Als Hyperpigmentierung bezeichnet man übermäßig starke Einlagerungen von Melanin in der Haut. Sie tritt leider insbes...
Read More
Die Festtage können kommen! Step by Step zum Party-Make-up
Die Festtage können kommen! Step by Step zum Party-Make-up
Ob Weihnachten oder Silvester: Festtagszeit = Partyzeit! Dabei wollen wir vor allem eines – Spaß haben und den Abend ...
Read More
Spät dran? Die 4 besten DIY-Halloween Kostüme
Spät dran? Die 4 besten DIY-Halloween Kostüme
Am 31. Oktober ist wie jedes Jahr Halloween. Du hast noch kein passendes Kostüm? Kein Problem – wir stellen dir hier ...
Read More